Übernimm auch du Verantwortung - Ohne deinen Fang zu minimieren

"Endlich läuft es" von Simon

Freitag Mittag gegen 15 Uhr, nachdem mein Schulunterricht vorbei war, ging es für mich direkt nach Hause denn mein Hausgewässer wartete auf mich.
Nachdem ich Zuhause war und mir was zu essen gemacht hatte ging es für mich ans packen des Tackles. Liege, Ruten, Futter, etc. habe ich was vergessen? Nein, also ab zum See!

Gegen 16 Uhr bin ich am See angekommen und es sind „angenehme“ 28°C. Erstmal das Auto ausladen und alles fertig machen. Das Pod steht und die Ruten sind aufgebaut nun geht es an die Spot Suche.
Da mein eigentlicher Platz von einem guten Freund belegt war hab ich mich mit ihm abgesprochen, sodass ich seine Angelei nicht beeinträchtige und trotzdem gute Chancen auf ein paar Fische habe. So habe ich mir dann die passenden unscheinbaren Spots gesucht, wobei sich am Ende herausgestellt hat das das die beste Methode war.
Nun war es etwa 17:30 Uhr und meine Ruten lagen, die erste Rute lag an einem Busch auf etwa 1m Tiefe sehr nah am Ufer. Die zweite Rute lag auf meinem Futterplatz auf einer Sandbank auf etwa 1,50m Tiefe und die dritte Rute lag an einer Kante vor einem Busch auf etwa 2m Tiefe.
Alle meine Spots hab ich mit ca. 1kg Natural Beast Boilies befüttert. Die Boilies habe ich mit dem dazugehörigen Liquid und Stickmix verfeinert sodass die ohne hin schon attraktiven Boilies noch attraktiver wurden und richtig Wolken bildeten.


Um etwa 23:30 Uhr biss der erste Fisch auf dem Futterplatz, es war ein alter bekannter, einer der 2 Zeiler aus dem Gewässer. Für mich ist es ein ganz besonderer Fisch da er vorletztes Jahr auch mein erster Zeiler war.
Dieses Jahr hab ich ihn nach dem laichen gefangen und er war somit deutlich leichter.

Auf ihn folgten mehrere Spiegler und Schuppis, unter den Schuppis war auch ein ganz besonderer.
Um 4 Uhr zum Sonnenaufgang hin lief dann ein richtiger Brecher ab, aber seht ihn euch selbst an.

Mit 16kg ist dieser Fisch der größte Schuppenkarpfen aus diesem Gewässer. Er lief auf dem Ufernah gelegen Spot ab und hat einen ordentlichen Kräfte aufbrauchenden Kampf geliefert.
Nach diesem Fisch lief auch noch die Rute auf etwa 2m Wassertiefe ab und hat einen weiteren richtig schönen Schuppi in den Kescher geliefert.
Und dieses wunderschöne Schuppenkleid war nicht das einzige besondere an diesem Fisch.
Dieser Fisch ist nämlich der mir bekannte einzige Fisch mit einer gespaltene Bartel in diesem Gewässer.


Nach diesem Prachtexemplar von Schuppenkarpfen lief auch noch ein letztes Mal meine Futterplatz Rute ab mit einem Wunderschönen Spiegler.



Nach diesen absoluten Traumfischen blieb es dann auch für den Rest des Tages ruhig und ich habe eingepackt, dies war vermutlich vorerst die letzte Session für die nächsten paar Wochen aber mal gucken. Auf jeden Fall sieht man das sich das Schwitzen doch wohl lohnt auch wenn man sich ein bisschen quälen muss.

Ich wünsche allen Petri heil und vielen Dank fürs Lesen!

Simon